Die Ganze Platte - Cornershop And The Double-O Groove Of, feat. Bubbley Kaur

20.09.2011 - 13:00
20.09.2011 - 14:00
Cornershop And The Double-O Groove Of, feat. Bubbley Kaur
Kurzbeschreibung: 
Cornershop And The Double-O Groove Of, feat. Bubbley Kaur (2011, Ample Play Records)
Beschreibung: 

“Cornershop And The Double-O Groove Of“ ist das achte Album der englischen Band Cornershop, erschienen auf ihrem eigenem Label Ample Play. Es ist zwar schon im März erschienen, aber es ist irgendwie immer noch im Gespräch. Cornershop werden nach wie vor dazu interviewt, zu Sessions eingeladen, und immer wieder gibt es Reviews in Musikblogs. Und das ist ja relativ erstaunlich im schnelllebigen Musikgeschäft. Dazu kommt, dass das Album einige ungewöhnliche Aspekte hat, Bubbley Kaur, die hier als Sängerin zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung tritt, singt ihre Texte ausschließlich auf Panjabi. Auch die Finanzierung des Albums über die Plattform PledgeMusic, auf der Fans das Album vorbestellen konnten und auch vor dem Erscheinen bezahlten, ist ungewöhnlich. Also ein interessanter Kandidat für „Die Ganze Platte“!

Playlist:

Cornershop - United Provinces of India (Ample Play Records)
Cornershop - Topknot (Ample Play Records)
Cornershop - The 911 Curry (Ample Play Records)
Cornershop - Natch (Ample Play Records)
Cornershop - Double Decker Eyelashes (Ample Play Records)
Cornershop - The Biro Pen (Ample Play Records)
Cornershop - Supercomputed (Ample Play Records)
Cornershop - Once There Was a Wintertime (Ample Play Records)
Cornershop - Double Digit (Ample Play Records)
Cornershop - Don't Shake It (Ample Play Records)
Cornershop feat. Celeste - Non-Stop Radio (Ample Play Records/Singhles Club)
Cornershop - What Did The Hippie Have In His Bag (Ample Play Records/Singhles Club)
Casa del Mirto feat. Cornershop - Snap Yr Cookies (Mashhh! Records)
Cornershop - Brimful Of Asha (Wiiija Records)

Cornershop

Kurze Bio:
Cornershop haben sich Anfang der 90er gegründet und die Musik, die sie zu dieser Zeit gemacht haben, ging in die Richtung Noise Rock, mit punkigen und indischen Anklängen. Das hat sich im Laufe der Jahre verändert, mehr zu elektronischen, tanzbaren Klängen hin, aber so richtig festlegen kann man ihren Stil nicht, dafür ist die Musik einfach zu vielfältig.
Heute besteht die Band aus den Gründungsmitgliedern Tjinder Singh und Ben Ayres. Die ersten Platten waren nicht besonders kommerziell erfolgreich, aber sie stießen auf große Beachtung. Die Spex stellte 1994 in einer Review sogar fest, dass Tjinder Singh cooler ist als Thurston Moore von Sonic Youth. 1997 erschien ihre Single „Brimful Of Asha“, ausgekoppelt aus dem Album „When I Was Born For The 7th Time”. Ein Song über Lebensfreude, über Dinge, die einem helfen im Leben, wie zum Beispiel Filme und Schallplatten. John Peel mochte die Single sehr und sie erreicht Platz 60 der Charts. Auch wurde sie häufig in den Clubs gespielt. Norman Cook alias Fatboy Slim spielte sie regelmäßig in seinen Sets, fand aber immer, dass dem Song für den Club der richtige Drive fehlte. Er fragte die Band, ob er einen Remix machen könnte und fügte dem Song Bass und einen Breakbeat zu und änderte die Geschwindigkeit von 118 bpm zu 125 bpm. Der fertige Remix kam schnell auf Platz 1 der Charts und machte Cornershop weltweit bekannt.

http://www.cornershop.com/

Kontakt: 
gabi [at] toastonfire [dot] de

Online hören

.



Feedback

Sendungen