Jazz oder nie am 6. 10. 18: Minimal Music- war da was? Und: is noch was?

Die Hochzeit der Minimal Music liegt schon einige Jahrzehnte zurück- einer ihrer VertreterInnen, Phillip Glass, wurde als Komponist der Filmmusik von "Koyaanisqatsi" (extra nachgeschlagen wie das geschrieben wird...) bekannt, manche kennen vielleicht La Monte Young (Lehrer von John Cale), Steve Reich, Pauline Oliveiros, Terry Riley. Es ist eine Musik, die sich durch sich wiederholende, rhythmische und melodische Muster mit feinen Veränderungen im Lauf eines Stücks auszeichnet und oft sehr perkussiv wirkt. Die o.g. sind weiter musikalisch tätig, sofern sie noch leben, scheinen aber nicht mehr soviel Aufmerksamkeit zu bekommen wie in den 70er/80er Jahren. Und: es gibt aktuelle, junge Bands, die mit ihrer Spielweise an die Minimal Music an zu knüpfen scheinen: "Dawn of Midi" oder auch "Horselords" und andere. "Jazz oder nie" wird am Samstag die "klassische" Minimal Music und heutige Bezugnahmen einander gegenüber stellen, nach Parallelen und Unterschieden suchen usw. usf.!

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Potentially problem-causing HTML tags are filtered.
  • Each email address will be obfuscated in a human readble fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Abfrage ist nötig um diese Seite vor automatisiertem Spam zu schützen
6 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Online hören

.



Feedback

Sendungen