Veranstaltungstip für den Sonntagabend: Eine andere Arbeiter*innenbewegung nach 1968ff.

Es gibt sie noch, die Reihe "Das Erbe von 1968ff.":
Die (")wilden(") Streiks in der Montanindustrie im Saarland und an der Ruhr fanden im September 1969 in Branchen und an Orten statt, an denen die Bewegung der Studierenden kaum eine Rolle gespielt hatte. Diese Streiks waren erfolgreich und führten zu Lohnerhöhungen, aber nicht zur Bildung proletarischer Organisationen. Was bedeutet dieses Aufflackern von nichtnormierten Klassenkämpfen für uns heute? Mit Peter Birke (Uni Göttingen) und Mag Wompel (Labournet). Sonntag, 3. November 2019 19:00 Uhr - Gewerkschaftshaus - Ebene 9 - Besenbinderhof 60, Raum St. Georg.

In der Reihe "Das Erbe von 1968ff. Zum Verhältnis von Klassen- und Identitätspolitik".
Nichtnormierte Kämpfe
Vorträge und Diskussion mit Peter Birke (Universität Göttingen) und Mag Wompel (Labournet)

„Französische Verhältnisse“ herbeizuführen, das war ein Traum des Sozialistischen Studentenbundes: das Übergreifen der Unruhe unter Student*innen auf das Proletariat, die Besetzung von Fabriken, nicht nur von Institutsgebäuden. Im September 1969 schien dieser Traum wenigstens im Ansatz in Erfüllung zu gehen, allerdings fanden die wilden Streiks dieses Monats mit der Montanindustrie im Saarland und an der Ruhr in Branchen und an Orten statt, an denen die Bewegung der Studierenden kaum eine Rolle gespielt hatte. Für die Fraktionen im SDS, die parteiförmige Politik für sich entdeckt hatten, war dies ein Anlass, um nun die Avantgarde des Proletariats zu inszenieren und auf die Dringlichkeit zu insistieren, dass die „antiautoritäre Phase“ beendet sei. Aber auch eher undogmatisch orientierte Kreise reagierten auf diese Störung der Nachkriegsordnung: Unter Bezug auf Vorbilder in ganz Europa wurden Formen wie die Mit-Untersuchung adaptiert, eine Arbeiter*innenmedizin weiterentwickelt und eine linke, betriebliche wie gewerkschaftli- che Opposition gebildet, die an die Erfahrungen wie die der Plakat-Gruppe bei Daimler anschloss und danach einige Jahrzehnte nicht unbedeutend blieb.
Peter Birke wird in seinem Beitrag auf den Anfang dieser Geschichte proletarischen Ungehorsams zurückblicken. Arbeiter*innen in der Montan- und Stahlindustrie, aber auch in der öffentlichen Verwaltung wählten nicht die ausgetretenen Pfade der Sozialpartnerschaft, sondern stellten autonom ihre Forderungen – im Ruhrgebiet, im Saarland, später auch in der Oberpfalz, Kiel und Bremen. Diese Streiks waren erfolgreich, führten zu Lohnerhöhungen, aber nicht zur Bildung proletarischer Organisationen, die die bestehende Ordnung weitergehend in Frage stellten. Was bedeutet dieses Aufflackern von nicht-normierten Klassenkämpfen für uns heute? Wieso ist die Erinnerung an die „Betriebslinke“ heute – trotz vermutlich vielfach ähnlicher Erfahrungen von Menschen mit Ausbeutung und betrieblichen Kämpfen – relativ marginalisiert?
Mag Wompel wird diese Ereignisse danach befragen, was diese Vergangenheit uns jetzt noch zu sagen hat. Formen der proletarischen Selbstorganisation, ihre Geschichte in der BRD sind noch nicht einmal Gegenstand derjenigen, die heute für eine Klassenpolitik plädieren. Es ist eine merkwürdige Verdrängung, die die gegenwärtigen Debatten um das Verhältnis von Identitäts- und Klassenpolitik heimsucht. Gerade wenn wir uns diese vergangenen Auseinandersetzungen anschauen, stellen wir fest, dass es damals keine klare Grenzen zwischen Identitäts- und Klassenpolitik gab. Eher gab es Mischungen, mit denen diese Neue Linke konfrontiert war: Queers unterstützten Streiks oder Frauen*gruppen brachten die Ökonomie auch mit den familiären Verhältnissen in Verbindung. Die Aufga- be einer gegenwärtigen Klassenpolitik bestünde also darin, sich ihrer historischen Kompliziertheit zu stellen.

Die Veranstaltung wird ermöglicht vom Verdi Ortsverein Hamburg Fachbereich 08: Medien, Kunst, Industrie und unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft für gewerkschaftliche Fragen Hamburg.

Die Reihe wird insgesamt unterstützt durch: AStA der Universität Hamburg, Freies Sender Kombinat, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg, Laika Verlag, mpz Hamburg, Rosa Luxemburg Stiftung (gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung).

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Potentially problem-causing HTML tags are filtered.
  • Each email address will be obfuscated in a human readble fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Abfrage ist nötig um diese Seite vor automatisiertem Spam zu schützen
7 + 11 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Online hören

.



Feedback

Sendungen