Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen

Ein Brief, ein Apell, ein Anruf der Vernunft

Wir dokumentieren:

"Liebe Freundinnen und Freunde,

die Lage in Nord- und Ostsyrien ist aufgrund der Bedrohung eines Angriffskrieges durch die türkische Armee und ihre dschihadistischen Verbündeten besorgniserregend und äußerst ernst. Nach der Invasion und Besatzung von Afrin zu Beginn des Jahres wird die Gefahr täglich größer, dass Erdogan aus seiner Drohung, die Region östlich des Euphrat „von Terroristen zu befreien“, bitteren Ernst machen wird.

Mit Terroristen meint er die fast vier Millionen Menschen in Nord- und Ostsyrien, die sich seit 2012 autonom selbst verwalten und in Gebieten leben, die von der Terrorherrschaft des IS befreit worden sind. Dieses System, der Demokratische Konföderalismus, basiert auf Werten, die nicht nur in der Region Frieden und Stabilität bedeuten, sondern mit denen wir uns auch hier identifizieren. Es ist ein System des friedlichen, multiethnischen, demokratischen Miteinanders, gegründet auf einer geteilten Version einer anderen Welt, jenseits von Kapitalismus, Umweltzerstörung und Patriarchat.

"Geschichtenerzähler lügen"

Dieser Satz bildet den Prolog des Romans 'skateboy' von Kief Hillsbery, erschienen vor langer Zeit im Europa Verlag. Nach dem gestrigen Tag und auch nach dem allmählich ablaufenden Jahr wollen wir dieses Buch unter Tannenbäume und Sterne legen. Das Buch ist antiquarisch reichlich zu erhalten und es ist dort auch günstig.

" Wir waren in Hamburg aus Gründen" #noG20

Wir dokumentieren:
Abschlusserklärung zum G20 Gruppenprozess
13. Dezember 2018
Wir waren in Hamburg aus Gründen
Wir waren im Sommer letzten Jahres in Hamburg um gegen den Gipfel der selbsternannten G20 und das System wofür sie stehen zu protestieren. Jede*r war aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Gründen vor Ort und es war offensichtlich, dass das an diesem Wochenende ausreichte um zum Staatsfeind zu werden. Das gesamte „Arsenal“ der deutschen Bundespolizei und darüber hinaus wurde ausgepackt um entschiedenen Protest zu verhindern. Passend zu den autokratischen Gästen aus aller Welt und den menschenverachtenden Zielen des Treffens wurde gar nicht erst versucht sich an die eigenen rechtsstaatlichen Regeln zu halten. Das wurde nur von den Protestierenden erwartet.

Wir wurden in der Nacht vom 06. auf den 07. Juli 2017 am Wochenende des G20-Gipfels in der Nähe der Max-Brauer-Allee von Zivilbullen verprügelt und festgenommen. ...
Weiter unter https://g20gruppenprozess.blackblogs.org/

Prozeßerklärungen der Drei unter https://www.freie-radios.net/90905
Die Haftbedingungen hier: https://www.freie-radios.net/88664
s.a.: https://unitedwestand.blackblogs.org/

Der Genuss des Lynchens

Kolumne des Café Morgenland

Erläuterungen
Am 21.09.2018 lynchte ein Mob von ca. 50 Leuten mittags auf dem Omonia-Platz in Athen, den 33-jährigen Zak Kostopoulos. Für manche, weil er ein Dieb war, für andere, weil er schwul oder queer war, für wieder andere, weil er drogenabhängig war. Jeder hatte was zu vernichten. Haupttäter waren der Besitzer des Juwelierladens, wo er hin flüchtete (wegen einer anderen Auseinandersetzung) und ein Immobilienmakler von gegenüber. Die herbeigerufene Polizei hat den Rest gegeben. Acht Bullen schlugen auf seinen regungslosen Körper ein und haben die Leiche (er war bereits tot) mit Handschellen ins Krankenhaus gebracht, wo nur noch sein Tod festgestellt wurde. Seitdem wird alles darangesetzt, das Geschehen zu vertuschen oder zumindest zu rechtfertigen. So oder so.

Der Genuss des Lynchens

„Was mich sehr betroffen und traurig gemacht hat, war folgendes: Nehmen wir an, die beiden Täter waren Bestien und aus Angst mischte man sich nicht ein. Ich hatte auch Angst zwischen Leute zu gehen, die sich in einem Zustand einer Art Raserei befanden, sie verstanden kein Jesus und zermarterten den anderen. Aber die Masse hat nicht mal geschrien, sie schaute einfach zu, d.h., es war der Horror. Es waren dreißig, vierzig, fünfzig Personen in etwa. Sie haben sich in Amphitheater-Form aufgestellt ohne einen Laut von sich zu geben. Etwa so „Was macht ihr da?“, „Hört auf!“. Auch jemand, der sich nicht nach vorne wagte, könnte etwas rufen. Als ich mich einmischte, hörte ich von hinten eine Frauenstimme „Der Junge hat recht, hört auf, erbarmen! Was macht ihr da?“. Nur eine einzige Frau…“ (aus der Erzählung eines Augenzeugen, Newpost.gr, 27.09.2018):
Vor über 38 Jahren schrieb Elias Canetti in seinem Buch „Masse und Macht“:
„Die Hetzmasse bildet sich im Hinblick auf ein rasch erreichbares Ziel. Es ist ihr bekannt und genau bezeichnet, es ist ihr auch nah. Sie ist aufs Töten aus, und sie weiß, wen sie töten will. Mit der Entschlossenheit ohnegleichen geht sie auf dieses Ziel los; es ist unmöglich, sie darum zu betrügen. Es genügt, dieses Ziel bekannt zu geben, es genügt zu verbreiten, wer umkommen soll, damit eine Masse sich bildet. Die Konzentration aufs Töten ist eine besondere Art und an Intensität durch keine andere zu übertreffen. Jeder will daran teilhaben, jeder schlägt zu. Um seinen Schlag führen zu können, drängt sich jeder in die nächste Nähe des Opfers. Wenn er nicht treffen kann, will er sehen, wie es von den anderen getroffen wird (…). Es ist ein leichtes Unternehmen und es spielt sich so rasch ab, dass man sich beeilen muss, um zurechtzukommen. Die Eile, Gehobenheit und Sicherheit einer solchen Masse hat etwas Unheimliches.“ (Masse und Macht, Elias Canetti, 1980)

Münzviertel sagt: Unsere Nachbarn Café Exil braucht unsere Solidarität! Großer Spendentopf: Viertelabend 13.12.18

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,
liebe Freundinnen und Freunde des Münzviertel,

unsere Nachbarn Café Exil braucht unsere Solidarität! Großer Spendentopf: Viertelabend* 13.12.18
https://www.facebook.com/events/297074270895176/318769598725643/?notif_t...

Mit Bestürzung, Wut und Traurigkeit müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass mitten in unserem Viertel feige und gezielt die Ladenfensterscheibe unseres Nachbarn Café Exil eingeschlagen wurde. Dazu schreibt Café Exil:

Hamburger Parteitag der CDU: Es gibt keine Rita Süssmuth

Ähnlich wie einst vor der Schillkoalition in Hamburg und bis zu dem Zeitpunkt an dem der FDP Admiral Lange auf der Bugspitze seines Badewannen Bootes stehend in der Alster versunken war, ringt die CDU nun um ihren Vorsitz. Was da mit den Kandidat*innen zur Wahl steht, ist der personifizierte Weg zur erfolgreichen Wahl der rechten und äußerst rechten Mehrheit. Längst schon geht es nicht um mehr oder weniger Liberalität, vielmehr um die Sicherstellung der CDU Hegemonie im rechten Mainstream. Unter den drei Kandidat*innen gibt es keine Rita Süssmuth. In Hamburg immer eher eine Randglosse auf Fußnoten, sind die Ambitionen der hiesigen CDU für die Bundespolitik dann auch aussagestark: „Merkel-Nachfolge: Hamburg tendiert zu Merz“ titelt das Abendblatt schon am 8. November. Die in dem Artikel zitierten Begründungen einzelner Hamburger Delegierter erwarten von der Merkel Nachfolge profilierte wirtschaftsliberale Ordnungspolitik. Gesellschaftliche Mehrheiten dafür werden sich schon finden, möglicherweise in Konstellationen wie einst hier in Hamburg, wo der Schill Koalitionsfinanzsenator einen zum Kandidaten Merz vergleichbaren Berufsweg vorgelegt und dann in Regierungsverantwortung weitergeführt hatte.

"Schluss mit den rassistischen Polizeikontrollen! Bürgerwehren verhindern!"

Wir dokumentieren eine Erklärung des Freien Netzwerk zum Erhalt des Schanzenparks (Wasserturm-Ini):
"Schluss mit den rassistischen Polizeikontrollen! Bürgerwehren verhindern!

Bereits seit Monaten tauchen in den verschiedensten Presseorganen immer wieder Berichte über die angeblich „unhaltbaren Zustände“ im Schanzenpark auf.

Gruppen von jungen schwarzen Männern sollen den Park „belagern“, um Drogen zu verkaufen. Angeblich sollen sich Frauen nicht mehr allein in den Park wagen. Dies können Anwohner*innen und Parknutzer*innen nicht bestätigen.

Verantwortlich für eine negative Stimmungsmache in Richtung der people of color zeigt sich auch Rechtsanwalt Christian Abel.

Abel nennt den Schanzenpark ein „Kaufhaus für Drogen ohne Buchführung“, in dem vornehmlich schwarzafrikanische Drogenhändler Marihuana verkaufen sollen. Vor Monaten kündigte er an, vermeintliche Drogenkonflikte in der Sternschanze selbst lösen zu wollen. Abel forderte in der Bezirksversammlung Altona neben „anlassbezogenen Videokontrollen“ die Einrichtung eines Containerhäuschens, welches ständig durch Polizei oder den Ordnungsdienst (BOD) besetzt werden soll. Übergangsweise könne auch ein privater Sicherheitsdienst den Park bestreifen, so Abel weiter. Sämtliche Forderungen wurden bisher von der Bezirksversammlung abgelehnt.

Nun kündigte er den Einsatz einer von ihm gegründeten Bürgerwehr an.

Diese bestehe laut Abel aus „32 durchtrainierten Freiwilligen“, die angeblich alle im Kampfsport ausgebildet sind. Sie sollen im Park patrouillieren und nach dem „Jedermanns-Recht“ vorläufige Festnahmen tätigen, wenn sie vermeintliche Straftaten beobachtet haben wollen. Auch Verfolgungsjagden schließt er nicht aus.

Sollte dieser Plan umgesetzt werden, ist davon auszugehen, dass es zu regelrechten Hetzjagden auf Menschen kommen wird, die allein schon wegen ihres äußeren Erscheinungsbildes dem Feindbild dieser Gruppierung entsprechen.

Online hören

.



Feedback

Sendungen