Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen

We are here to stay – fünf Jahre Kampf von Lampedusa in Hamburg

“Yeah, the only progress that we have was: we have already made history. That is the only thing that I can tell you. We made a name and we made history. We let the world know the situation of refugees. Before this refugee bubbles in Europe, we have been hanging every day on the streets... There was a time when we were doing demonstration every week, you know. [...] We have been brutally beaten, you know, because we are fighting for our social rights. And nothing happened, you know! And up until now, even when the law was changed about the issue of refugees Dublin 2 or whatever, nobody came up to represent the group even [...] the so called human rights lawyers nobody came up to represent us, we don't really know why ... even when we set it up, nobody showed interest. So, the only thing that, I said that we have achieved here is just that we just created history. So, that is it, that is what I can say, you know”.
Aussage eines Lampedusa-brothers
Die Lampedusagruppe setzt ein Zeichen nach fünf Jahren in Hamburg: Am Samstag, 30. Juni 2018, veranstalten wir eine politische Manifestation. Von unserem Zelt am Steindamm durch die Mönckebergstraße zum Rathaus demonstrieren wir mit kreativen Aktionen unseren Kampf um Menschenrechte, legale Fluchtwege, Beendigung der Lagersysteme, Bleibe- und Arbeitsrecht. Kommt dazu, nehmt teil und feiert mit uns abends! Beginn am Zelt, 14.00 Uhr
Aus dem transmitter, Juni 2018, eingeleitet mit:

Wir dokumentieren eine Erklärung der Humanistischen Union zum "Reformationstag":

Document:
"Pressemitteilung der Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union Berlin
vereinigt mit der Gustav Heinemann-Initiative
Bremen/Berlin, 21. Juni 2018

Reformationstag als neuer Feiertag für Bremen widerspricht dem staatlichen Neutralitätsgebot
Mit der gestrigen Entscheidung, den Reformationstag als weiteren religiösen Feiertag einzuführen, widerspricht die Bremische Bürgerschaft dem staatlichen Neutralitätsgebot. Die Humanistische Union e.V. Bremen fordert deshalb eine Änderung des bremischen Sonn- und Feiertagsgesetzes.
Der Staat „als Heimstatt aller Staatsbürger“ muss in seinem Handeln die verfassungsrechtlich gebotene Neutralität in Religions- und Weltanschauungsfragen wahren und beachten. Das schreibt das Grundgesetz insbesondere durch die Religionsfreiheit (Artikel 4) und das Gleichbehandlungsgebot (Artikel 3) vor. Mit der Hervorhebung eines weiteren christlich-protestantisch geprägten gesetzlichen Feiertags bevorzugt das Land Bremen dagegen erneut eine Glaubensrichtung. Von den nun zehn in Bremen staatlich anerkannten Feiertagen sind damit sieben christlich-religiös und nur drei (Neujahr, 1. Mai, 3. Oktober) weltlich geprägt.

noG20 und Stadtparkkonzert der Rolling Stones

Zu letzteren kamen zu 10tausenden die meisten Derjenigen, über die Mick Jaggar sagte: "Sie können nicht die Führer finden, die sie suchen, und bitten uns daher, die Führung zu übernehmen. Wir aber müssen sie enttäuschen. Wir wollen niemals ihre politischen Führer sein." Im gleichen Gespräch: "Man braucht keine Volkswagen herzustellen. Ich brauche keinen Volkswagen. Es gibt viel zu viele Volkswagen." Das ganze Interview von 1970 im SPIEGEL: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44904943.html

Vorläufige Bilanz des #noG20 Sonderausschuß: Unter der Vermummung

tragen die Einen den Hass

und die Anderen ihr Lächeln
https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/62621/wortprotokoll-der...
Für Leute, die nicht verstehen: Mit der öffentlichen Anhörung in der Kulturkirche hat die Bevölkerung des Schanzenviertels in kollektiver Weisheit eine weite Tür gezeigt. Sie, diese Türöffnung wird erkämpft werden müssen. Gegen Deutschland.

Dem ist nichts hinzuzufügen - (Wir dokumentieren eine Erklärung der Rechtsanwälte Kahlen, Monneck und Dr. Stolle.)

Verwaltungsgericht Hamburg erklärt Freiheitsentziehung eines Italienischen Staatsbürgers während des G20-Gipfels in Hamburg für rechtswidrig

05.06.2018 20:25:00

Deutschland 2018

Dessen Veraß(z)theit wird für alle ganz gut beschrieben.
Aufgefallen ist dieses Leo Löwenthal Zitat anläßlich des Studiums von "Im Zug der Opportunisten" anschließend an "Elbchaussee-Randalierer: Material bei Razzia gefunden".

Online hören

.



Feedback

Sendungen