Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen

Für die kommenden Tage ein bis drei Hinweise

Am Dienstag, 26. März 2019, 19.00 Uhr
Der besondere Zusammenhang von Antisemitismus und Nationalismus

Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg

In der Bildungsarbeit begegnen uns selten Jugendliche, die offen judenfeindlich sind. Häufig allerdings zeigt sich die Haltung, dass Jüdinnen und Juden irgendwie "anders als wir" seien. Dass „Andere“ zur Konstruktion eines „Wir“ dienen, zeigt sich ständig. „Die Juden“ im antisemitischen Weltbild aber unterscheiden sich kategorial von allen sonstigen Feindkonstruktionen – wie etwa in der Geschichte Deutschlands die Feindbilder Frankreich oder Russland: „Die Juden“ gelten als „antinational“, als die „Feinde aller Völker“, die jede Nation zersetzen. Thomas Haury wird an historischen und aktuellen Beispielen verdeutlichen, wie sich Nationalismus und Antisemitismus in der Moderne bedingen.

Dr. Thomas Haury ist Autor der Studie Antisemitismus von links. Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR (2002).

Machen wir mit dem Mittwoch weiter:
Faschismus im 21. Jahrhundert. Skizzen der drohenden Barbarei
Vortrag und Diskussion mit Tomasz Konicz

Mi, den 27. März 2019, 19 Uhr
FC St. Pauli Museum | 1910 e.V., Heiligengeistfeld 1, 20359 HH
Veranstaltet von St. Pauli antirazzista & exit! Lesekreis HH

Wohin entwickeln sich die Gesellschaften im krisenhaften Spätkapitalismus? Mit jeder neuen Wahl scheint der Durchmarsch der Rechten voranzuschreiten. Die Verrohung des öffentlichen Diskurses und der Gesellschaft, die sich immer offener artikulierende rechte Gewalt, die rasch voranschreitende Aushebelung bürgerlicher Grundrechte – sie lassen Erinnerungen an den Vorfaschismus der 30er Jahre aufkommen.
Tomasz Konicz möchte mit seinem Buch Faschismus im 21. Jahrhundert. Skizzen der drohenden Barbarei Parallelen zwischen dem Aufstieg des Faschismus in der Zwischenkriegszeit und dem gegenwärtigen Durchmarsch der Rechten ziehen, in dem Faschismus als eine Extremform von Krisenideologie begriffen wird, die in Krisenzeiten mittels Gewalt und Terror eine im Zerfall begriffene kapitalistische Gesellschaftsformation aufrecht zu erhalten versucht – und diese in die Barbarei treibt.
Tomasz Konicz arbeitet als Publizist und freier Journalist mit den Schwerpunktthemen Krisenanalyse und Ideologiekritik. Konicz schreibt regelmäßig für das Internetmagazin Telepolis und die Monatszeitschrift Konkret. Zuletzt publizierte der Referent „Faschismus im 21. Jahrhundert. Skizzen der drohenden Barbarei.“, dessen Kernthesen nach dem Vortrag zur Diskussion gestellt werden sollen.
Siehe auch den Blog von Tomasz Konicz sowie seine Texte unter exit-online.org > AutorInnen

Und dem Donnerstag:
Das Gängeviertel startet mit freiGänge eine neue Veranstaltungsreihe. Den Auftakt der Reihe beginnen wir in Kooperation mit der VVN-BdA Hamburg zu folgender Veranstaltung:

– Nach dem Lager –

Katharina Jacob und die Lagergemeinschaften
des Frauen-KZ Ravensbrück

diesen Donnerstag, 28. März 2019 19 Uhr In der Fabrique im Gängeviertel, 4.Stock, barrierefrei mit Aufzug Valentinskamp 34a, Zugang über Speckstraße) Bilder-Vortrag und Gespräch mit Ilse Jacob (VVN-BdA) und Henning Fischer (Historiker, AK Loukanikos) Moderation: Marzena Chilewski (freiGänge / Gängeviertel)

Ende April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen gründeten unmittelbar nach der Befreiung eine deutsche „Lagergemeinschaft“, ihren sozialen und politischen Verband. Gegen viele Schwierigkeiten führten sie ihre Verbände bis in die 2000er Jahre fort und wurden damit zu Akteurinnen der der Geschichte des 20.Jahrhunderts.

*Henning Fischer stellt ihre Geschichte anhand eines Bilder-Vortrags vor.
*Ilse Jacob wird über das Leben und die politischen Kämpfe ihrer Mutter
*Katharina Jacob berichten. Die Widerstandskämpferin überlebte die KZ-Haft und blieb wie viele ihrer Gefährtinnen, auch nach 1945 politisch aktiv.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter https://das-gaengeviertel.info/programm/veranstaltungsdetails/termin/201...
oder https://de-de.facebook.com/events/643378322798761/
Eine Veranstaltung von FreiGänge (Gängeviertel) und der VVN-BdA Hamburg. / Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen./
Save the date!
Kommende Veranstaltungen von freiGänge !
- 19.Juni 2019 mit Andreas Speit zu neuen Rechten in Hamburg
- Oktober 2019 mit David Kowalski zu Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968

Für die kommenden Tage ein bis drei Hinweise

Fangen wir mit dem Sonntag an:
Morgends ab 8:30 - 10:00 Uhr: Keinen Raum der AfD - Gegen den AfD-Parteitag, Rassismus und falsche Toleranz
Im Wandsbeker Bürgersaal der Parteitag der Hamburger AfD zur Vorbereitung der Europa- und Bezirkswahlen stattfinden. Vermieter ist das Bezirksamt. Die Kundgebung stellt sich gegen die AfD, denn sie ist keine normale Partei. Gegen ihren Rassismus und die beabsichtigte Spaltung der Gesellschaft! Für eine offene, solidarische und gleichberechtigte Gesellschaft in HH für alle Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung!
https://www.keine-stimme-den-nazis.org/ (HBgR)

15:00: Demonstration Neuer Pferdemarkt (Arrivati Park am Grünen Jäger)
Antifaschismus ist kein Verbrechen! Solidarität mit den Schüler*innen der Ida Ehre Schule
In Zeiten in denen ein paar Sticker gegen Rechts so bedrohlich erscheinen, dass sie von der Schulbehörde entfernt werden müssen, während ein Hitlergruß im Klassenraum ungeahndet bleibt, ist es wichtig ein Zeichen zu setzen! Es kann nicht sein, dass Antifaschismus kriminalisiert wird und dass Medienhäuser blind der Darstellung der AfD folgen. Lasst uns zeigen das Rassismus und Faschismus in unserer Stadt keinen Platz haben!
https://www.facebook.com/events/2302368023188371/

20 Uhr (Einlass 19 Uhr): Uebel & Gefährlich, Turmzimmer, Feldstr. 66:
Kein Brexit, nirgends
Zu den Schwierigkeiten einer Positionsbestimmung

Im März 2017 beantragte Großbritannien den Austritt aus der EU. Damit begann ein Prozess, dessen gesellschaftliche Tragweite in keinem Verhältnis zum Verhandlungsverlauf zu stehen scheint. Einerseits werfen die absehbaren Folgen eines Brexits grundsätzliche Fragen zum Wesen der EU, zum historischen Stand der Vergesellschaftung durch das Kapital und zur gegenwärtigen Form des Nationalstaats auf. Andererseits waren die Verhandlungen von Monotonie und Ereignislosigkeit geprägt.
Die innerbritischen Auseinandersetzungen um die Verhandlungslinie sind zwar so heftig, dass sie das Parteiensystem von innen her zerlegen. Gleichzeitig sind die Positionen aber so sehr von nationalen Souveränitätsphantasien geprägt, dass keine der Fraktionen Vorschläge macht, die in irgendeiner Weise Verhandlungsmasse bilden könnten. So scheint es nicht nur der Linken unmöglich zu sein, etwas anderes als Meinungen zum Brexit zu entwickeln.
JustIn Monday wird in seinem Vortrag diese Situation darstellen, sie in den Kontext der Krisenpolitik seit 2008 einordnen und eine antinationale Kritik der EU formulieren.

Ein Veranstaltungstip zur Relektüre 1968: Jenseits von Interesse und Identität? 
Zum Verhältnis der Alten und der Neuen Linken

Sonnabend, 23. Februar 2019 | Fabrique im Gängeviertel | Valentinskamp 28a | 19 Uhr

Podiums- und Publikumsdiskussion mit Sandro Mezzadra (Universität Bologna), Mario Neumann (Universität Kassel), Ines Schwerdtner (Ada Magazin, in Kooperation mit Jacobin Magazine) und Ingar Solty (Referent für Friedens- und Sicherheitspolitik am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Die Streitschrift „Jenseits von Interesse und Identität“ von Mezzadra und Neumann for- muliert die These, dass Klassen- und Identitätspolitik praktisch keinen Gegensatz bilden, auch wenn gegenwärtige Theorien dieses Verhältnisses das Gegenteil behaupten. Seit Eribons „Rückkehr nach Reims“ haben sich unterschiedliche Fraktionen der Linken so geäußert, als wäre der Abschied von der Klassenpolitik nach 1968ff. vollzogen worden, so dass der heutige „Rechtsruck“ Ergebnis dieser Fokussierung auf Minderheiten und Randgruppen sei. Die Linke sei zu sehr in den universitären Diskursen aufgegangen und habe die Sprache des „einfachen Volkes“ verlernt.

Ein Brief, ein Apell, ein Anruf der Vernunft

Wir dokumentieren:

"Liebe Freundinnen und Freunde,

die Lage in Nord- und Ostsyrien ist aufgrund der Bedrohung eines Angriffskrieges durch die türkische Armee und ihre dschihadistischen Verbündeten besorgniserregend und äußerst ernst. Nach der Invasion und Besatzung von Afrin zu Beginn des Jahres wird die Gefahr täglich größer, dass Erdogan aus seiner Drohung, die Region östlich des Euphrat „von Terroristen zu befreien“, bitteren Ernst machen wird.

Mit Terroristen meint er die fast vier Millionen Menschen in Nord- und Ostsyrien, die sich seit 2012 autonom selbst verwalten und in Gebieten leben, die von der Terrorherrschaft des IS befreit worden sind. Dieses System, der Demokratische Konföderalismus, basiert auf Werten, die nicht nur in der Region Frieden und Stabilität bedeuten, sondern mit denen wir uns auch hier identifizieren. Es ist ein System des friedlichen, multiethnischen, demokratischen Miteinanders, gegründet auf einer geteilten Version einer anderen Welt, jenseits von Kapitalismus, Umweltzerstörung und Patriarchat.

"Geschichtenerzähler lügen"

Dieser Satz bildet den Prolog des Romans 'skateboy' von Kief Hillsbery, erschienen vor langer Zeit im Europa Verlag. Nach dem gestrigen Tag und auch nach dem allmählich ablaufenden Jahr wollen wir dieses Buch unter Tannenbäume und Sterne legen. Das Buch ist antiquarisch reichlich zu erhalten und es ist dort auch günstig.

" Wir waren in Hamburg aus Gründen" #noG20

Wir dokumentieren:
Abschlusserklärung zum G20 Gruppenprozess
13. Dezember 2018
Wir waren in Hamburg aus Gründen
Wir waren im Sommer letzten Jahres in Hamburg um gegen den Gipfel der selbsternannten G20 und das System wofür sie stehen zu protestieren. Jede*r war aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Gründen vor Ort und es war offensichtlich, dass das an diesem Wochenende ausreichte um zum Staatsfeind zu werden. Das gesamte „Arsenal“ der deutschen Bundespolizei und darüber hinaus wurde ausgepackt um entschiedenen Protest zu verhindern. Passend zu den autokratischen Gästen aus aller Welt und den menschenverachtenden Zielen des Treffens wurde gar nicht erst versucht sich an die eigenen rechtsstaatlichen Regeln zu halten. Das wurde nur von den Protestierenden erwartet.

Wir wurden in der Nacht vom 06. auf den 07. Juli 2017 am Wochenende des G20-Gipfels in der Nähe der Max-Brauer-Allee von Zivilbullen verprügelt und festgenommen. ...
Weiter unter https://g20gruppenprozess.blackblogs.org/

Prozeßerklärungen der Drei unter https://www.freie-radios.net/90905
Die Haftbedingungen hier: https://www.freie-radios.net/88664
s.a.: https://unitedwestand.blackblogs.org/

Der Genuss des Lynchens

Kolumne des Café Morgenland

Erläuterungen
Am 21.09.2018 lynchte ein Mob von ca. 50 Leuten mittags auf dem Omonia-Platz in Athen, den 33-jährigen Zak Kostopoulos. Für manche, weil er ein Dieb war, für andere, weil er schwul oder queer war, für wieder andere, weil er drogenabhängig war. Jeder hatte was zu vernichten. Haupttäter waren der Besitzer des Juwelierladens, wo er hin flüchtete (wegen einer anderen Auseinandersetzung) und ein Immobilienmakler von gegenüber. Die herbeigerufene Polizei hat den Rest gegeben. Acht Bullen schlugen auf seinen regungslosen Körper ein und haben die Leiche (er war bereits tot) mit Handschellen ins Krankenhaus gebracht, wo nur noch sein Tod festgestellt wurde. Seitdem wird alles darangesetzt, das Geschehen zu vertuschen oder zumindest zu rechtfertigen. So oder so.

Der Genuss des Lynchens

„Was mich sehr betroffen und traurig gemacht hat, war folgendes: Nehmen wir an, die beiden Täter waren Bestien und aus Angst mischte man sich nicht ein. Ich hatte auch Angst zwischen Leute zu gehen, die sich in einem Zustand einer Art Raserei befanden, sie verstanden kein Jesus und zermarterten den anderen. Aber die Masse hat nicht mal geschrien, sie schaute einfach zu, d.h., es war der Horror. Es waren dreißig, vierzig, fünfzig Personen in etwa. Sie haben sich in Amphitheater-Form aufgestellt ohne einen Laut von sich zu geben. Etwa so „Was macht ihr da?“, „Hört auf!“. Auch jemand, der sich nicht nach vorne wagte, könnte etwas rufen. Als ich mich einmischte, hörte ich von hinten eine Frauenstimme „Der Junge hat recht, hört auf, erbarmen! Was macht ihr da?“. Nur eine einzige Frau…“ (aus der Erzählung eines Augenzeugen, Newpost.gr, 27.09.2018):
Vor über 38 Jahren schrieb Elias Canetti in seinem Buch „Masse und Macht“:
„Die Hetzmasse bildet sich im Hinblick auf ein rasch erreichbares Ziel. Es ist ihr bekannt und genau bezeichnet, es ist ihr auch nah. Sie ist aufs Töten aus, und sie weiß, wen sie töten will. Mit der Entschlossenheit ohnegleichen geht sie auf dieses Ziel los; es ist unmöglich, sie darum zu betrügen. Es genügt, dieses Ziel bekannt zu geben, es genügt zu verbreiten, wer umkommen soll, damit eine Masse sich bildet. Die Konzentration aufs Töten ist eine besondere Art und an Intensität durch keine andere zu übertreffen. Jeder will daran teilhaben, jeder schlägt zu. Um seinen Schlag führen zu können, drängt sich jeder in die nächste Nähe des Opfers. Wenn er nicht treffen kann, will er sehen, wie es von den anderen getroffen wird (…). Es ist ein leichtes Unternehmen und es spielt sich so rasch ab, dass man sich beeilen muss, um zurechtzukommen. Die Eile, Gehobenheit und Sicherheit einer solchen Masse hat etwas Unheimliches.“ (Masse und Macht, Elias Canetti, 1980)

Online hören

.



Feedback

Sendungen