neopostdadasurrealpunkshow

Rendez vous bei Jacques Prévert; neopostdadasurrealpunkshow, 22.3.; 17 - 19 Uhr

Mit Jacques Prévert werden vergilbte Fotos eines gemütlich an einem Bistrotisch vor einem Gläschen Rouge sitzenden Künstlers assoziiert, mit obligater Zigarette im Mundwinkel – der Inbegriff des Pariser Bohémiens. Als geborener Flaneur im Baudelaire‘schen und prosituationistischen Geist kannte, liebte, schilderte und besang er tatsächlich jeden Winkel von Paris und inkarnierte diese Stadt der Auf- und Durchbrüche mit konstantem Recht und unverblümtem Tiefgang, diese viel behoffte Stadt der Liebe – „unsere Liebe bleibt da, dickköpfig wie ein Maultier“.

Zu Besuch in der Fond'action Boris Vian...Do. .23.2. von 17-19 Uhr, neopostdadasurrealpunkshow

Boris Vian verkehrte unter den Existenzialisten und Sartre sorgte dafür, dass er bei "Les Temps modernes" seine "Chronik des Lügners" veröffentlichen konnte. "Wenn Sartre als der ältere und berühmtere der Papst dieser Bewegung war, dann war Vian ihr Prophet", meint Nicole Bertolt. Doch verstand sich Vian überhaupt als Existenzialist? Darauf antwortet Christelle Gonzalo: "Sartre und Camus forderten von Künstlern ein politisches Engagement. Das Geschriebene sollte eine politische Bedeutung haben. Diese Auffassung teilte Vian nicht.

Zu Besuch in der Fond'action Boris Vian...Do. 9.2. 17-19 Uhr, neopostdadasurrealpunkshow

Seit 1981 widmet sich die Fond‘Action Boris Vian seinem Schaffen, organisiert und unterstützt Forschungsarbeiten, Soiréen und Ausstellungen, kooperiert wie im letzten Jahr bei der Herausgabe von Vians Romanwerken in der französischen Klassiker-Reihe „La Bibliothèque de la Pléiade“, oder empfängt Medienleute wie uns, die begierig sind, mehr über Boris Vian zu erfahren. Wer gedacht hätte, Boris Vian habe sein Domizil im Existenzialisten-Viertel zwischen den Cafés „Le Flore“ und „Deux-Magots“ gehabt, sieht sich getäuscht.

Von Düsenjägern und der kleinen Mogelei der klassischen Musik

Morgen, Donnerstag, 17-19:00, reflektiert die neopost... Eindrücke und Töne vom Festival des Klub Katarakt, welches vom 18.-21.01.2012 auf Kampnagel zu erleben war. Eliane Radigue, eine der raren "Mütter" der elektronischen Musik, erzählt, wie sie bei Düsenjägern in die Lehre ging, akustische Klänge zur Erfüllung ihrer elektronischen Suche wurde und eine entscheidende kleine Mogelei der klassischen Musik zu ihrer Perfektion verhalf und jetzt über sie hinaus...

Torsten Stegmann und Rasmus Gerlach am Do. 12.1. in der neopostdadasurrealpunkshow

Am 21.01.2012 ab 15 Uhr findet das 6. Elbblick Festival im Studio Kino statt. Es gibt wieder einige Kultfilme zusehen... Wir haben uns vorab mit einem der Organistoren, Torsten Stegmann und mit Rasmus Gerlach zu einem Interview getroffen. Für diejenigen, die Torsten nicht kennen: er ist Klaus-Lemke-Fan und Macher der Seite www.machdichgrade.de und zeigt seinen Film in eben jener Tradition: "Harrys Comeback". Rasmus Gerlach ist Dokumentarfilmer und von ihm wird der Film "Hafenstraße im Fluss" gezeigt. Weitere Infos zum Programm:
15:00 Uhr: Wild in den Straßen

Andi Schmidt, MOLOTOW-Club-Betreiber im Gespräch.... in der neopostdadasurrealpunkshow am Do. 22.12., von 17 - 19 Uhr

Seit gut einem Jahr finden im Molotow regelmäßig einmal im Monat die FSK-Soli-DJ-Abende statt.... mehr als nur ein Anlaß, uns mit der Situation dieser legendären Club-Location auf der Reeperbahn zu befassen....

Floor-Check bei Michelle Records, Do.8.12., 17 Uhr in der neopostdadasurrealpunkshow

- wir schauen uns um im Fachgeschäft für gute Musik und wagen Rück- und Ausblicke.... im Gespräch mit Christof Jessen.

Do. 10.11. - 17. - 19.00 Uhr Bei der 30-Jahre-Knust-Party trafen wir Norbert Roep und Sandy Bird

Das Knust feierte gerade 30 Jahre-Jubiläum u.a. mit einer Party, auf der uns die Berliner Band Sandy Bird fasziniert hat...- Mit Norbert Roep sprechen wir über das Clubleben heute und mit Dennis von Sandy Bird, die am 15.11. in der Astra Stube spielen werden, haben wir uns vorab zu einem Interview getroffen...

Herr von Eden in der neopostdadasurrealpunkshow, Do. 13.10., 17.00 Uhr

Stil, Style und / oder Subversion - welcher Ansatz verbirgt sich hinter dem Mode-Label "Herr von Eden"?
Darüber sprechen wir live im Studio mit Bent Angelo Jensen. Er zeichnet als kreativ-autodidaktischer Inspirator dafür verantwortlich, dass Stil und Eleganz wieder neu entdeckt und getragen werden können.

Portrait des frz Labels "Le Son du Maquis" in der neopostdadasurrealpunkshow

Portrait des französischen Labels "Le Son du Maquis":

Online hören

.



Feedback

Sendungen