Sendung: recycling

recycling meets friends: Arbeit, Arbeit, immer wieder Arbeit und dann auch noch Bullshit Jobs (04.10.2021)

Wir nehmen unsere Special-Sendereihe wieder auf und begrüßen unsere Genoss*innen von „Maulwurf der Vernunft“. Sie haben sich so wie wir bereits in verschiedenen Sendungen mit dem Thema Arbeit, schlechter Arbeit und Bullshit Jobs auseinander gesetzt. Mit ihnen wollen wir in ihrer allerersten Live-Sendung ihre beiden vergangenen Sendungen zum heutigen Thema Arbeit diskutieren und daran anschließend die sogenannte „Organisationsfrage“ stellen: Denn „Arbeit hat man besser keine“ oder „Du sagst, ich will nicht arbeiten gehen, und du hast Recht“. Am Ende der Sendung spielen wir uns gegenseitig unsere Lieblingsmusik vor und werden persönlich: Gibt es nun einen oder mehrer Maulwürfe.

Die Sendungen von „Maulwurf der Vernunft“ könnt ihr übrigens auf ihrem eigenen Podcast-Channel an- und Nachhören: anchor.fm/maulwurf-der-vernunft/ Zudem sind sie auch auf allen gängigen Social Media Plattformen zu Hause und schreiben regelmäßig für den Transmitter.

Nachzuhören auch hier: freie-radios.net

Ankündigung: recycling meets friends: Arbeit, Arbeit, immer wieder Arbeit mit "Maulwurf der Vernunft" (04.10., 20-23 Uhr)

Morgen Abend ist es schon soweit, wir machen eine gemeinsame Sendung mit "Maulwurf der Vernunft" zum Thema Arbeit und Bullshit Jobs - yeah! Wir schließen damit an die zwei vergangenen Sendungen von Maulwurf der Vernunft "Von Lakai*innen und Kästchenkreuzer*innen I + II" an. Diese findet ihr hier.

recycling: So etwas gibt es hier doch auch – Mord durch Polizeigewalt (06.09.2021)

„Das gibt es doch nur in Amerika, das gibt es hier bei uns doch nicht. Wir sind doch hier nicht in Amerika.“ Mit dieser Art von Aussagen wird in Deutschland reagiert, wenn die tödliche Gewalt von Polizist*innen thematisiert wird. Denn es gibt sie auch in Deutschland und das ziemlich häuf ig. Besonders nicht-weiße Personen werden von Polizist*innen ermordet, wenn sie beispielsweise im Gefängnis oder Polizeigewahrsam sind. Zudem trifft es besonders Personen, denen psychische Probleme diagnostiziert wurden.

recycling: Werden von Alt und Neu (02.08.2021)

Seit Februar hat unsere und eure Schnecke die recycling Redaktion verlassen. Wir wollen nicht, dass das einfach so passiert und das war‘s dann. Vielmehr wollen wir alle zusammen nochmal gemeinsam über unsere Zusammenarbeit bei recycling sprechen und den verschiedenen Gründen nachgehen, warum wir uns noch sehr gut verstehen, aber zukünftig nicht mehr so eng zusammen Politik machen werden, wie vorher in unser gemeinsamen Sendung. Der Weggang betrifft recycling ganz direkt, es wird ein anderes recycling sein und wir müssen überlegen, was das für recycling heißt.

Ankündigung von recycling recycling: Werden von Alt und Neu (heute 20Uhr)

In der heutigen Sendung recyclen wir einen besonderen Gast: ein altes Wir. Gemeinsam wollen wir uns mit unseren politischen Differenzen (die persönliche Affinitäten unberührt gelassen haben) auseinandersetzen, die zur Spaltung beziehungsweise dem Ausstieg von Schnecke geführt haben.

recycling: …schmeiße den zweiten Stein oder #freiheitfuerLina (05.07.2021)

Vor einem Jahr kam es in Leipzig zu mehreren Hausdurchsuchungen bei linken Aktivist*innen. Die Soko LinX, der sächsischen Behörden, präsentierte damit öffentlichkeitswirksam ihre Schlagfertigkeit. Im Frühling dieses Jahren wurde Anklage erhoben. Eine der Angeklagten sitzt noch immer in Untersuchungshaft und wird als Anführerin einer neuen, terroristischen Organisation inszeniert. Wir sprechen mit einem der Anwälte der Angeklagten über die Kriminalisierung linker Politik, strategische Verhaftungen, Rechtsstaatlichkeit, das oftmals geworfene Hufeisen und die Versuche linken Terrorismus zu behaupten. Wir sprechen mit dem Anwalt von Lina Björn Ebeling und schauen uns die Homepage der Unterstützer*innengruppe an: https://freiheitfuerlina.noblogs.org/

Hier könnt ihr diese Sendung nachhören: freie-radios.net

recycling: Die Pandemie und die "Störung im Betriebsablauf" - Im Gespräch mit Thomas Ebermann (07.06.2021)

<10, 35, 100, 165, 200 – Apokalypse. Wir sprechen mit Thomas Ebermann über sein eben erschienenes Buch "Störung im Betriebsablauf. Systemirrelevante Betrachtungen zur Pandemie" aus dem Konkret-Verlag. Über seine Reflexionen zur Pandemie und dem größten Glücksversprechen unserer Zeit, dass, wenn wir alle geduldig, fleißig und opferbereit sind, Deutschland gestärkt aus der Corona-Pandemie hervorgeht.
In der Ankündigung vom Verlag heißt es: „Mein Ausgangspunkt bleibt, dass dem »Plan« des deutschen Staates ein notwendiges kapitalistisches Kalkül zugrunde liegt, nämlich das Ausbalancieren von akzeptierten Opfern und die Vermeidung einer »zu hohen«, das nötige Reservoir der Ware Arbeitskraft beeinträchtigenden Zahl von Infektionen – bei Erhalt der Loyalität gegenüber dem Staat sowie seinem regierenden und konstruktiv-oppositionellen Personal selbstverständlich."
Mit diesen Worten fasst Thomas Ebermann in seinem neuen Buch Störung im Betriebsablauf. Systemirrelevante Betrachtungen zur Pandemie das Kalkül politischen Handelns in der Corona-Krise zusammen. Er wendet sich gegen einen Staat, der die Bewirtschaftung des Menschenmaterials organisiert und für die Aufrechterhaltung des kapitalistischen Betriebs Opferbereitschaft fordert; gegen die rechten und linken Verharmloser einer todbringenden Krankheit, gegen die Rücksichtslosigkeit und Brutalität der durch die Herrschaft geformten Subjekte; gegen die fortwährende Produktion falscher Bedürfnisse und gegen das große Heilsversprechen dieser Tage, dass wir, wenn wir uns alle nur richtig anstrengen, bald wieder zur »Normalität« zurückkehren können.“

recycling: Nazis, Nazis, Nazis... Nazis, Nazis, Nazis... – "Rechter Terror": VS, Nazis und Hessen. (03.05.2021)

Nazis bestimmen weiterhin unsere Sendung. Diesmal sprechen wir mit Martin Steinhagen über sein kürzlich erschienendes Buch "Rechter Terror. Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt" (Rowohl Verlag). Im Klappentext heißt es: "Der Mord an Walter Lübcke markiert eine weitere Eskalationsstufe des rechten Terrorismus in Deutschland. Er ist weder als Zufall noch als Einzelfall erklärbar, sondern zeigt wie unter einem Brennglas die gegenwärtige Dynamik dieses Terrors. Denn dahinter steht eine Geschichte der Radikalisierung, die sich gut an den Biografien der Mörder von Rechts und ihren Taten zeigen lässt. Martín Steinhagen erzählt die Geschichte des Opfers, des Täters, der Tat und beleuchtet das gesellschaftliche Klima, im dem das Attentat möglich wurde. Zugleich legt er Strategie, Taktik und Tradition des Rechtsterrorismus in Deutschland offen – und die wachsende, sich wandelnde Bedrohung von rechts. Das erste Buch über den politischen Mord an Walter Lübcke und seine Wurzeln im neuen Rechtsextremismus." In der Sendung wollen wir aber weniger über den Lübckemord und Ernst sprechen – das haben wir bereits in unser vorletzten Sendung – sondern über die Geschicht des Rechtsterrorismus in Deutschland und die Verbindungen von Nazis und Verfassungsschutz (in Hessen).

Die Sendung findet ihr wie immer hier: freie-radios.net

recycling: „Police brutality is not a crime“. Über Faschismus in der deutschen Polizei. (05.04.2021)

Angefangen beim Fall Oury Jalloh, über das racial profiling auf Hamburg St.Pauli, bis hin zum NSU 2.0 - dies sind nur einige der vielen Fälle, die darauf hindeuten, dass rechte und rechtsradikale Einstellungen im deutschen Polizeiapparat Kontinuität haben. Wir sprechen mit dem Journalisten Aiko Kempen über sein am 9. April 2021 erscheinendes Buch „Auf dem rechten Weg? Rassisten und Neonazis in der deutschen Polizei“. Er recherchiert seit mehreren Jahren mit kritischem Blick zu den Themen Polizei und Rechtsextremismus. „Für sein Buch hat er mit Menschen gesprochen, die Opfer rassistischer Polizeigewalt wurden. Er interviewte aktuelle und ehemalige Polizisten, Polizeiforscher und Ausbilder. Er besuchte Polizeischulen, war bei Einsatztrainings mit dabei und verfolgte Gerichtsprozesse gegen Polizisten. Herausgekommen ist eine Bestandsaufnahme dessen, was seit Jahren berichtet, viel zu oft ignoriert und immer wieder vergessen wird. […] “

Hier könnt ihr die Sendung nachhören: freie-radios.net

recycling: Der rechte Terror endet wieder nicht - Der Strafprozess in Kassel (01.03.2021)

Wieder einmal gab es einen rechtsterroristischen Mord in Deutschland, diesmal an dem CDU-Politiker Walter Lübcke – wir werden darüber sprechen müssen, bis solche Morde nicht mehr vorkommen. Lübcke wurde ermordet, weil er ein kleines bisschen Menschlichkeit gegenüber geflüchteten Menschen eingefordert hat und war nach offiziellen Angaben der erste Politiker, der seit 1945 von Nazis ermordet wurde. Es ist auffällig, dass die allermeisten Politiker*innen nach diesem Mord, der ihnen allen galt, die nicht klare rechte Positionen beziehen, nach ganz kurzer Empörung einfach so tun, als ob nichts geschehen wäre. Es gibt bis heute keine breite gesellschaftliche oder politische Reaktion auf diesen Mord. Nazis können immer noch morden oder Gewalt ausüben, ohne dass sie mit ernsthaften Konsequenzen rechnen müssen. Der anschließende Strafprozess gegen den Mörder und das gesellschaftliche Umfeld, dass diesen Mord bereitet hat, wird Thema unser Sendung sein. Es ist kein Zufall, dass der Mord in Kassel und Hessen stattgefunden hat. Seit dem NSU sind die Verstrickungen von Nazis, "Zivilgesellschaft", Politik und Polizei nur allzu bekannt. Wir sprechen über dieses Thema mit Hanning Voigts (Journalist und Autor).

Und hier könnt ihr die Sendung nachhören: freie-radios.net

Online hören

.



Feedback

Sendungen