Home

19.05.: BASS THE SYSTEM!

FSK-Benefizparty in der Roten Flora

Samstag, 19. Mai 2007 ab 23 Uhr

Dubstep, Dub, Breakcore & Dubcore auf zwei Ebenen:

King David (King David Soundsystem / Berlin)

Maxximus (MG77, Warp Records / Berlin)

Phokus (MG77, Nxt Lvl / Hamburg)

Deneh (FSK-Freequencies, Nxt Lvl / Hamburg)

DJ Frankee (30Cycles, Nxt Lvl / Hamburg)

MC Mindfuck (KC, Nxt Lvl / Hamburg)

Lfo Dämons (Sprengstoff Rec. / Berlin)

Autonym (Bruchstellen / Hamburg)

Escada (Hamburg)

DJ Dc Schuhe (Acidboychair.com / Hamburg)

Istari Lasterfahrer (Sozialistischer Plattenbau / Hamburg)


Hamburger Polizei und Bundesanwaltschaft reden nicht mit kritischer Presse

Pressemitteilung der Anbieterinnengemeinschaft im FSK e.V.

Die Bundesanwaltschaft ließ heute (Mitw. 09.05.07) im Rahmen von 2 Ermittlungsverfahren aufgrund von Durchsuchungsbeschlüssen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofes u.a. auch Objekte in Hamburg (z.B. Rote Flora im Schanzenviertel) durchsuchen. Zur Information für die Presse wurden dazu Termine im Polizeipräsidium Alsterdorf anberaumt.

Um 14 Uhr fand sich unsere Mitarbeiterin im Polizeipräsidium Alsterdorf ein, um dort nähere Informationen über die Durchsuchungen durch BKA und Bundesanwaltschaft in Hamburg zu bekommen. Durch die Pressestelle war ihr zuvor angekündigt worden, dass es die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit der Vertreterin der Bundesanwaltschaft, Frau Dr. Kneuer geben würde, allerdings ohne dieses Gespräch mitzuschneiden. Im Präsidium warteten bereits mehrere JournalistInnen verschiedener Fernseh- und Rundfunkstationen (u.a. NDR, HH1, RTL, ntv, Reuters). Offensichtlich galt für diese nicht das Verbot, O-Töne aufzuzeichnen: sie führten Fernsehkameras und Tonaufnahmegeräte mit sich. Darauf angesprochen, teilte der diensthabende Polizeisprecher Herr Schöpflin mit, dass es der Polizei offen stände, wie sie ihrer Informationspflicht gegenüber der Presse nachkomme und dass sie gegenüber FSK keine O-Töne zulassen würden. Dies wurde später durch Frau Leven von der Pressestelle bestätigt. Begründung: das Vertrauensverhältnis zu FSK sei durch mehrere Interviews in der Vergangenheit gestört. Auf den Einwand, dass die zwei genannten Vorfälle Jahre zurück liegen und es mehrere Redakteure bei FSK gebe, wurde nicht eingegangen. Wenig später wurde dann mitgeteilt, dass Frau Kneuer mit dem FSK gar nicht sprechen wolle. Ein Gespräch kam nicht zustande.

Informationspflicht gibt es für die Hamburger Polizei und die Bundesanwaltschaft kritischen Medien gegenüber offenbar nicht. So musste FSK heute erfahren, dass das "Vertrauensverhältnis" zwischen Polizei und Sender unter anderem durch insistierendes Nachfragen eines FSK Redakteurs bei einem Interview zerstört wurde. Der Zugang zu O-Tönen und Hintergrundgesprächen wird also jenen verwehrt, die sich nicht mit den Standarterklärungen der Hamburger Polizei abspeisen lassen.

Hamburg, 09.05.2007


Punksupermarkt

Konsumberatung für alle und niemand. Es wird nicht nur, trotz des Namens oder grade wegen, nicht nur Punk gespielt, aber auch. It's a ego thing someway. Top neue Releases oder verlorene Schaetze aus vergangenen Zeiten. Non Rumpel Deutschpunk...zu Hardcore analog und digital...degenerierter Pop...Raggae und Techno...experimental bis grazioes. Punkte:

1: Die Themen der Sendungen entstehen eher unmittelbar vor dem Sendetermin um so den Geschehnissen in den Wochen vor und nach der Sendung einzugehen.

2: Hin und wieder gibt es aber auch geplante Themen.

FSK erneuert Kritik am Medienstaatsvertrag

Das nichtkommerzielle Hamburger Lokalradio FSK begrüßt und unterstützt die
vorgetragene Kritik am gemeinsamen Medienstaatsvertrag für Hamburg und
Schleswig-Holstein. Insbesondere haben die KritikerInnen, etwa die
Schleswig-Holsteinische SPD, erkannt, dass im Vertragstext qualitative Aspekte,
wie etwa die Medienkompetenzförderung, völlig fehlen. Der entscheidende
Kritikpunkt bleibt aus Sicht des FSK jedoch meist ungenannt: Der Staatsvertrag
stellt eine ernsthafte Gefährdung der Rundfunkfreiheit dar. Deshalb verfasste
das Freie Sender Kombinat bereits nach Veröffentlichung des Vertrags als
Referenten Entwurf im Frühjahr 2006 eine ausführliche kritische Stellungsnahme.

zumbeat infection

zumbeat infection ist ein dubplate aus allem was die welt zu bieten hat. blog/olodumare/2007/01/09/zumbeat_infection
olodumare
scan for term "olodumare"...
found substring: "olodumare/2007/01/09/zumbeat_infection"
found...
found tax pos: /zumbeat_infection
found taxonomy: zumbeat_infection

FSK Lizenz verlängert!

Frequenz für Freies Radio in Hamburg bis Ende 2012 gesichert!

Der Vorstand der Hamburgischen Anstalt für Neue Medien (HAM) hat die Lizenz des Freien Sender Kombinats (FSK) um weitere fünf Jahre verlängert! Sie wäre am 1. Januar 2008 abgelaufen. Bis Ende 2012 gibt es damit in Hamburg eine Fre-quenz für ein Radio, das sich dem Konformismus der privaten und öffentlichrechtlichen Sender entgegenstellt. Das Freie Sender Kombinat ist ein Freies Radio: Statt den Alltag zu untermalen, produziert es jeden Tag die praktische Kritik der Verhältnisse, in denen wir leben.

Die Verlängerung der Frequenz war keine Selbs-tverständlichkeit: Im Laufe der letzten fünf Jahre wurde in Hamburg der Offene Kanal abgeschafft und mit großen finanziellen Aufwand durch den hierarchischen Ausbildungskanal Tide ersetzt. Und im Hamburger Mediengesetz wurde der Pas-sus über nichtkommerziellen Lokalfunk gestrichen, der dem FSK 1996 erst ermöglichte, eine Frequenz zu erhalten. Verantwortlich für diese Entwicklungen war der neue Senat, der gleich nach Amtsantritt 2001 mit missionarischem Eifer vielen emanzipativen Projekten den Garaus machte – meist indem er ihnen den Geldhahn zudrehte. Das war beim FSK nicht möglich, denn es wird seit jeher von seinen HörerInnen finanziert – durch Fördermitgliedschaften. Es ist damit von staatlichen Geldern, parteilichen Einflüssen und privaten Einzelinteressen völlig unabhängig – das ist einzigartig in der Hamburger Medienland-schaft. Auch wenn zu fragen bleibt, warum einem Sender wie Tide seine Infrastruktur mit über einer Million Euro im Jahr aus GEZ-Gebühren finanziert wird, während FSK keinerlei Gelder erhält - die finanzielle Unabhängigkeit ist eine wichtige Vorraussetzung für eine unabhängige Bericht-erstattung

FSK Lizenz verlängert!

Frequenz für Freies Radio in Hamburg bis Ende 2012 gesichert!

Der Vorstand der Hamburgischen Anstalt für Neue Medien (HAM) hat die Lizenz des Freien Sender Kombinats (FSK) um weitere fünf Jahre verlängert! Sie wäre am 1. Januar 2008 abgelaufen. Bis Ende 2012 gibt es damit in Hamburg eine Fre-quenz für ein Radio, das sich dem Konformismus der privaten und öffentlichrechtlichen Sender entgegenstellt. Das Freie Sender Kombinat ist ein Freies Radio: Statt den Alltag zu untermalen, produziert es jeden Tag die praktische Kritik der Verhältnisse, in denen wir leben.

Programmschema

Café com leite e pimenta

Kaffee mit Milch und Pfeffer

Wir senden seit dem 25. April 1998 im Freiem Sender Kombinat
über verschiedene Themen auf portugiesisch
Wir wollen ..., immer noch, ALLES aber spannend und lebendig!
Wir zerschlagen reaktionäres Denken in allen Sprachen
und behandeln auch Themen, die nicht zum mainstream gehören.

Neben der guten Musik, die wir mitbringen, reden wir über
Politik, Literatur, Arbeit mit Stimmen
von denen, die sonst nichts zu sagen haben.

Jeden Samstag von 12 bis 14 Uhr im FSK.
E-mail : cafeleitepimenta [at] aol [dot] de

Lorettas Literarisches Lazarett

Thema der Sendung soll Literatur in Hamburg sein.

Daraus ergeben sich verschiedene Inhalte:

  • Berichte von Lesungen in Hamburg; evtl. Interviews / Mitschnitte (auch auswärtiger AutorInnen)
  • SchriftstellerInnen / Schreibende in Hamburg (professionell / nicht professionell)
  • Hamburger Literaturgruppen
  • (Klein-) Verlage
  • Buch- / Literaturproduktion in Hamburg
  • Lesung in der Sendung

In der Sendung soll zwar der Wortanteil deutlich überwiegen, die Möglichkeiten,
sinnvoll mit Musik bei diesem Thema zu arbeiten, sind aber zu überlegen (Literatur & Musik).
Die Sendungen sollen sich vornehmlich mit Gegenwartsliteratur befassen (in gewisser Weise
aktuell sein); ansonsten sollte zumindest ein Bezug zu Hamburg bestehen.

Online hören

.



Feedback

Sendungen

Zeit
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag