Ab heute Abend: Hope of Art – A Solidarity Loop between St. Pauli and Mitilini

Das Hope Project Arts ist eine von rund 80 Initiativen, die versucht, das Leben für die rund 6000 Menschen im Hot Spot Moria erträglicher zu machen. Sie harren zum Teil seit Jahren dort aus, von der EU-Politik zur Untätigkeit verdammt - so auch die Künstler*innen.

"Hope of Art" mit 45 Bildern, die Geflüchtete aus dem Camp "Hot Spot Moria" im Hope Project Arts auf Lesbos gemalt haben.

Das Geld für den Ankauf der Bilder stammt aus dem WOHL ODER ÜBEL Salon in der Wohlwillstraße. Die Idee hinter der Ausstellung "Hope of Art" ist: Der Erlös fließt wieder ins Hope Project Arts, so dass die nächste Ausstellung kommt. So entsteht eine Schleife der Solidarität zwischen St. Pauli und Mitilini, in dessen Stadtgebiet das Camp liegt.

Denn: Es geht um die Würde der Menschen im Hot Spot Moria und um die Mission: Art crossing borders – let the people follow.

Einige Angehörige von Refugees aus dem Hot Spot Moria, die es bereits nach Deutschland geschafft haben, werden am Freitag anwesend sein.

Hope of Art – A Solidarity Loop between St. Pauli and Mitilini
26.4. 20:00 Art Store St. Pauli, Wohlwillstr. 10

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Potentially problem-causing HTML tags are filtered.
  • Each email address will be obfuscated in a human readble fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Abfrage ist nötig um diese Seite vor automatisiertem Spam zu schützen
2 + 15 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Online hören

.



Feedback

Sendungen