Wir dokumentieren: Pressemeldung der Initiative Sternbrücke vom Donnerstag letzter Woche

"Erst Brammerfläche verwüstet, dann für 20 Jahre zur Festung ausgebaut?

Bahn zerstört im großen Stil für über 20 Jahre Flächen im Schanzenviertel, Rot-Grüne Politik unterstützt sie dabei.

„Wir bleiben dabei: was hier passiert, ist eine Schande für die Stadt. Nach vier Jahren Planfeststellung konnte die Bahn wirklich keine vier Wochen mit den Baumfällungen warten?“ fragt Marlies Thätner, Sprecherin der Initiative Sternbrücke.

Die Deutsche Bahn hat seit Samstag im Hauruck-Verfahren auf der Brammerfläche und in Hinterhöfen um die Sternbrücke 40 Bäume gefällt und damit brutal Tatsachen geschaffen. Die Verwüstungen sind für die Menschen im Viertel nur schwer zu ertragen.

Thätner fährt fort: „Es kommt noch dicker: Nach unseren Informationen hat die Stadt der Deutschen Bahn die Brammerfläche bis 2045(!) als Baustellenfläche überlassen - zuerst für die Sternbrücke, dann für den Verbindungsbahn-Entlastungs-Tunnel (VET) und schließlich den Bau der Oberleitung auf der alten S-Bahn-Strecke. Wir sind fassungslos. Der SPD-Bürgermeister und sein Grüner Verkehrssenator prügeln ohne Sinn und Verstand Großprojekte durch und opfern das Schanzenviertel. Späte Rache für G20? Wie sehr Deutsche Bahn und Politik Angst vor Protesten haben, zeigen die umfassende Befestigung der Baustelle, die Überwachungskameras und 24/7 Besetzung mit Sicherheitspersonal.“

„Wir sehen Chancen, dass die von Prellbock beauftragten Anwält:inne das Gericht im März davon überzeugen können, einen Baustopp zu verhängen. Die berechtigten Einwände gegen die schlecht geplante Monsterbrücke wiegen schwer. Deutsche Bahn, Verkehrsbehörde und Bezirk sitzen nach unserer Kenntnis wöchentlich zusammen, um den Neubau eng zu begleiten. Eine Ansage zum Schutz der Bäume wäre problemlos möglich gewesen,“ so Marlies Thätner, Sprecherin der Initiative Sternbrücke. „Offensichtlich halten es Verkehrssenator Anjes Tjarks und Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg nicht für nötig, den über 60 Organisationen und Gruppen mit Respekt zu begegnen, die noch vor kurzem einen Schutz der Bäume bis zum Ende der Klagefrist Mitte März verlangt haben.“

Der Umweltverband Prellbock Altona e.V bereitet bis Mitte März mit Unterstützung der Initiative Sternbrücke die Klage gegen die völlig überdimensionierte Neuplanung der Bahn vor. Sie geht vor allem auf die Anforderungen der Verkehrsbehörde zurück, unter der Sternbrücke mehr Platz für den Autoverkehr zu schaffen. Über 600 Spender:innen mit über 43.000 EUR Spenden auf betterplace.org und inzwischen über 20.0000 Unterstützer:innen auf change.org verlangen eine Neuplanung"

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Potentially problem-causing HTML tags are filtered.
  • Each email address will be obfuscated in a human readble fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Abfrage ist nötig um diese Seite vor automatisiertem Spam zu schützen
19 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Online hören

.



Feedback

Sendungen